(Text von Josef Leifert)

Der Heimatverein Wolbeck wurde am 04. September 1949 gegründet. Der erste Vorsitzende bis 1952 war Amtsinspektor Hubert Lasthaus. Stellvertretender Vorsitzender wurde Amtsdirektor Siegfried Färber. Zum Kassierer wurde Amtsrentmeister Clemens Geismann gewählt. Beisitzer wurden der Bürgermeister der Stadt Wolbeck Haves und der Bürgermeister des Kirchspiels Wolbeck Breul.
Die Zahl der Mitglieder betrug im ersten Gründungsjahr 78. Bereits 1951 konnte die Mitgliederzahl auf 228 erhöht werden.
Nach den Gründungsjahren übernahm der in Wolbeck berühmte Zahnarzt Dr. Hermann Peters, genannt Pewo (PetersWolbeck), den Vorsitz. Er ließ den alten Brauch „Ziegenbocksmontag“ wieder aufleben und war im Jahr 1954 Gründer der ZiBoMo-Karnevalsgesellschaft, die somit aus dem  Heimatverein hervorgegangen ist.

Im Jahr 1992 wurde der Heimatverein Wolbeck als eingetragener Verein e.V. neu gegründet und am 13. Mai 1992 in das Vereinsregister beim Amtsgericht eingetragen.
Nachfolger des 1964 verstorbenen Dr. Hermann Peters war Bernhard Bußmann. Er übernahm den Vorsitz des Heimatvereins in den 60er Jahren und führte ihn bis zum Jahr 2003.
Vorsitzender von 2003 bis 2007 war Bernhard Roer, von 2007 bis 2015 Josef Leifert. Im November 2015 wurde Bernhard Karrengarn zum Vorsitzenden gewählt.
Jährlich wird ein umfangreiches Programm vorbereitet und durchgeführt. Ein eigenes Gebäude oder ein Heimathaus steht in Wolbeck nicht zur Verfügung. Die Veranstaltungen werden in der Regel in Wolbecker Gaststätten, in den Pfarrheimen oder an aktuellen Orten in Wolbeck durchgeführt. Die Veranstaltungen stehen auch für Nichtmitglieder und Gäste offen.
Daher geht an alle, die an unseren Veranstaltungen oder an Wolbeck Interesse haben, unsere herzliche Einladung.

Aus der „Wolbecker Chronik“ von Siegfried Kurz, zusammengestellt auf der Internetplattform „wigbold-wolbeck.de“, geht hervor, dass es auch vor dem Krieg bereits einen Heimatverein bzw. Verkehrsverein in Wolbeck gegeben hat. Unterlagen dazu liegen dem derzeitigen Vorstand aber nicht mehr vor, so dass sich der vorstehende Kurzbericht nur mit der Zeit nach 1949 befasst.