Der Galerist Helmut König, Münster, der vor längerer Zeit das gesamte Werk von Tönne Vormann von Jochen Leuker übereignet bekommen hat und von einem Archivar professionell hat ordnen und erfassen lassen, möchte dieses Werk dem Heimatverein Wolbeck schenken, weil er meint, dass Tönne Vormanns Werk in Wolbeck den sinnvollsten Platz hat.

Es besteht aus zahlreichen Gemälden, Zeichnungen und Drucken, aus persönlicher Post und aus seinen literarischen und musikalischen Werken.

Der Vorstand war sich mit Herrn König klar darüber, dass der Heimatverein dieses Geschenk nur annehmen kann, wenn

  • für eine angemessene Unterbringung gesorgt ist, also für einen trockenen, beheizbaren Raum, in dem die Werke keinen Schaden erleiden und darüber hinaus wenigstens in Teilen auch ausgestellt werden können,
  • sich eine feste Gruppe von Wolbeckern findet, die über längere Zeit diese Werke verwaltet und immer wieder der Öffentlichkeit präsentiert in unterschiedlichen Ausstellungen und Darbietungen, z.B. musikalischer bzw. literarischer Art.

Allein sieht sich der Vorstand des Heimatvereins Wolbeck nicht in der Lage, diesen Verpflichtungen nachzukommen. Schon bei den Beratungen über adäquate Räumlichkeiten zur Unterbringung des Werkes fand er keine Lösung. Deshalb hat er entschieden, Sie als Mitglieder in die Suche nach Lösungen einzubeziehen. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns bei der Suche nach entsprechenden Räumlichkeiten helfen könnten und/oder ggf. in der erwähnten Gruppe mitarbeiten möchten oder für die Mitarbeit werben.

Herr König lässt uns mit der Entscheidung zwar Zeit, aber wir sollten ihm dennoch möglichst in diesem Jahr eine Antwort auf sein Angebot geben.

Wenn die Wolbecker sich nicht in der Lage sehen sollten, das Werk von Tönne Vormann in Wolbeck selber unterzubringen, wird Herr König es einem Archiv in Münster anbieten. Unsere Sorge ist dann allerdings, dass es dort vor sich hin schlummert und nicht mehr in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden kann – und das wäre wirklich schade.

Wir sind mit Herrn König der Meinung, dass wir einen Weg finden sollten, diesem „Heimatkünstler“ Wolbecks auch in Wolbeck einen Platz zu bieten.

Sollten Sie also Räumlichkeiten haben/kennen, in denen wir über längere Zeit die Werke von Tönne Vormann unterbringen könnten – für hohe Mieten fehlt uns allerdings der finanzielle Rahmen – und/oder sollten Sie bereit sein, sich einer Gruppe anzuschließen, die sich um entsprechende Öffentlichkeitsarbeit bemüht, dann sagen Sie uns bitte Bescheid.

Wir werden Ihre Rückmeldungen auf unserer Mitgliederversammlung im Herbst mit Ihnen besprechen und dort eine Entscheidung treffen.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern unter folgenden Telefonnummern zur Verfügung.

Bernhard Karrengarn                      02506 2692

Alfons Gernholt                                02506 7273

Mit freundlichen Grüßen und einem herzlichen „Guet gaon“

Bernhard Karrengarn, Vorsitzender